Israelisches Tanzhaus e.V.
Postanschrift: Kürnbergstr. 30 a, 81369 München, Tel. 089-7241445


24. Machaneh Aviv
Machol Germania

Pfingsten 2019 (7. - 11. Juni)



Die Referenten unserer bisherigen 23 Camps:
  • Yankele Levi (1995)
  • Moshe Telem (1996)
  • Marco Ben-Shim’on (1998, 2002 und 2007)
  • Boaz Cohen (1999)
  • Eyal Ozeri (2000, 2001 und 2008)
  • Levi Bar-Gil (2003)
  • Yig'al Triki (2004)
  • Shim'on Mordechai (2005)
  • Yaron Meishar (2006)
  • Eithan Mizrachi (2009, 2010, 2011 und 2018)
  • Ilan Benedict (2010)
  • Ohad Atia (2012)
  • El'ad Shtammer (2013)
  • Sagi Azran (2014)
  • Ofer Alfasi (2015)
  • Dror Davidi (2016 und 2017)
Immer wieder gelingt es uns, teilweise auf von außen herangetragenen vielseitigen Wünschen, erfahrene Tanzpädagogen und Choreographen zu verpflichten. Sie werden teils eigene, aber auch insbesondere neue und/oder interessante ältere Tänze ihre Kollegen präsentieren.

Die Titel der bislang auf den 23 vorausgegangenen Machanoth Aviv erlernten Tänze sind übrigens auf der links anzuklickenden Seite aufgelistet.

Die Landesvolkshochschule im Altmühltal (91788 Pappenheim, Mittelfranken) bietet nach wie vor die idealen Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen und erholsamen Ablauf eines etwas längeren Seminars - immerhin über viereinhalb Tage: Neben 2-Bett-Zimmern (alle mit Bad/WC - begrenzte Anzahl von 1-Bett-Zimmern, nur wenige billigere Zimmer mit Etagendusche) eine ausgezeichnete Küche (vegetarisch oder Fisch/Geflügel, drei Mahlzeiten täglich, zzgl. Nachmittagskaffee), einer Sporthalle, einem eigenen Tischtennisraum und Möglichkeiten für kürzere oder auch ausgedehnte Wanderungen oder Fahrradtouren in der Umgebung sowie einem Bad in der Altmühl. Ganz abgesehen davon, dass die ca. zweistündige Kanufahrt auf der Altmühl bereits zur Tradition geworden ist.
Das Programm ist so gestaltet, dass genügend Zeit zur Selbstfindung und Erholung bleibt. Unser "Frühlingscamp" (hebr.: Machaneh Aviv) läuft somit unter dem Motto:

Tanzurlaub über die Pfingstfeiertage

Geplant sind ca. 18-20 Stunden Unterricht sowie über 15 Stunden sog. "freies" Tanzen, inkl. dem während des Unterrichts Erlernten. In den letzten Jahren ist es Usus geworden, dass nach Ende des regulären Programmes um etwa 22:30 h einige Teilnehmer ihre eigene Musikkonserven mitbringen und den Tanzabend bis weit nach Mitternacht fortsetzten.

Als Referenten haben wir, wie üblich, neben Matti Goldschmidt für unseren diesjährigen Machaneh Aviv aka Machol Germania vielseitigen Empfehlungen entsprechend

Tamir Scherzer

photograph Tamir Scherzer aus dem Großraum Tel Aviv verpflichtet. Scherzer, auch in Tel Aviv geboren und heute mit seiner Ehegattin Ayala in Herzliya lebend, wanderte 1987 13-jährig mit seinen Eltern in die USA aus. Die nächsten fünf Jahre sollte das Tanzen, vier Mal die Woche, seine Hauptbeschäftigung im Bereich Freizeit werden, darunter u.a. auch unter der Leitung von Loui Tucker. 1992 kehrte er nach Israel zurück, ging als erstes in einen Kibbuz (Nahal Oz, unmittelbar an der Grenze zu Gaza gelegen), um danach den in Israel obligatorischen Militärdienst zu absolvieren, den er im Offiziersrang beendete.

In den nachfolgenden Jahren tanzte er in mehreren Aufführgruppen, etwa in einer gemischten arabisch-jüdischen Formation namens Be'ith ha-Kerem; desweiteren in Tanzgruppen unter der jeweiligen Leitung von Barry Avidan bzw. Shlomo Maman. Insgesamt tanzt Tamir Scherzer somit seit bereits 32 Jahren. Im Jahre 2014 trat er dem Team von Gadi Biton bei, so etwa auf den Tanzveranstaltungen in Kfar Saba (sonntags), Be'ith Dani (im Tel Aviver Viertel namens "Ha-Thiqwah") oder donnerstags an der Universität von Tel Aviv.

Einige von Tamir Scherzers Tänzen fanden den Weg zu verschiedenen Wettbewerben, beispielsweise Lamah Achshaw (2017) auf dem alljährlichen Tanzfestival in Karmiel (östlich von Akko im Norden Israels gelegen). Den Besuchern des Sommertanzcamps von Szarvas (üpbrigens dem ueropaweit größten), namentlich Machol Hungaria 2017, dürfte noch das jemenitische Ya Ra'ith bekannt sein (2016). Blieben weitere Tänze erwähnenswert, darunter sicherlich die Kreistäne Murcia oder auch Lev Khofshi (beide 2017). Für eine Aufstellung all seiner Tänze bitte hier anklicken.

Da Tamir Scherzer bislang nur eine geringe Zahl eigener Choreographien vorweist (was wir übrigens mit Blick auf manch andere Fälle eher positiv bewerten), wird er in Pappenheim überwiegend Tänze seiner israelischen Kollegen unterrichten.

Mit einem Master der Elektronik co-entwickelte Scherzer übrigens die neue Webseite Rodim von Yaron Meishar.

Der Unterricht erfolgt (wie immer) in leicht verständlicher englischer Sprache.

photograph Matti Goldschmidt Matti Goldschmidt wird den am Nachmittag parallel laufenden Kurs mit leichteren Tänzen leiten (Mindestteilnehmerzahl: 5); nach Möglichkeit soll auf konkrete Wünsche, etwa das Erlernen eines bestimmten Tanzes, eingegangen werden (bitte entsprechende Wünsche möglichst bis zu zwei Wochen vor Seminarbeginn einreichen). Natürlich kann auch ein am Morgen gemeinsam mit der gesamten Gruppe erlernter Tanz intensiv wiederholt werden.

Für eine Aufstellung von Matti Goldschmidts eigenen Choreographien, darunter etwa Yam Adonai, der Paartanz Or ha-Ganuz (beide 2004), Shakharuth (2005) oder auch Ha-Aviv Tzokheq (2007), bitte hier anklicken, selbstverständlich mit Dank an den Betreiber Jewish Australia.

Sein Unterricht erfolgt selbstverständlich in deutscher, auf Wunsch auch in englischer Sprache (weil wir immer wieder Teilnehmer aus anderssprachigen Ländern haben).

Da die Preise wie immer äußerst knapp kalkuliert sind, benötigen wir bis zum 17. April 2019 ein Minimum von 20 Teilnehmern, um damit auch unsere Bettenreservierung an der Landesvolkshochschule zu konkretisieren. Deshalb ist eine frühzeitige Anmeldung wichtig, da wir ansonsten unser Frühlingscamp annullieren müssten (was allerdings noch niemals der Fall war; für diesen Fall erfolgt eine Rückerstattung des bezahlten Betrages ohne jeglichen Abzug); andererseits verfügen wir nur über begrenzte Kapazitäten, insbesondere der Einzelzimmer mit Dusche/WC. Deshalb gilt wie immer unser Motto: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!

Übrigens: Von München Hbf. gibt es über Ingolstadt eine direkte Zugverbindung nach Pappenheim. Von Nürnberg Hbf. bzw. Augsburg Kommende müssen wahrscheinlich in Treuchtlingen umsteigen. Das Gästehaus ist zu Fuß bequem in ca. 15 Minuten vom Bahnhof Pappenheim zu erreichen, für einen Transfer kann gegen einen wirklich geringen Betrag gesorgt werden (Zahlung vor Ort).

  • Rücktritt (nur schriftlich per Fax oder per Brief auf dem Postweg):
    • bis 17. April 2019: € 25,- Bearbeitungsgebühr
    • bis 21. Mai 2019: 80% Rückerstattung (oder Ersatzperson)
    • bis 29. Mai 2019: 50% Rückerstattung (oder Ersatzperson)
    • danach keine Rückerstattung mehr möglich!
    • Bei Ersatzperson fällt eine Bearbeitungsgebühr von € 15,- an

  • Wir möchten die Gelegenheit nutzen, hier auf eine Rücktrittsversicherung für Seminare hinzuweisen, z.B. online über das Internet bei der www.reiseversicherung.de. Die Kosten hierfür betrugen bei unserem letzten "Buchungsversuch" lediglich € 18,- für dieses 5-Tagesseminar.

  • Bankverbindung des ITH:

    Postbank München
    IBAN DE94 7001 0080 0538 6198 09
    BIC PBNKDEFF
    Zweck: Pappenheim 2019

    Grundsätzlich sind sämtliche Bankgebühren vom Zahlungsauftraggeber zu übernehmen.
    (alle Angaben in Euro).

  • Hinweis: Die Zahl von Zimmern mit WC/Dusche stehen uns in manchen Jahren nur beschränkt zur Verfügung. Wieviel Zimmer uns letztlich genau zur Verfügung stehen, wissen wir erst ca. 3 Wochen vor Seminarbeginn. Die Verteilung erfolgt streng nach dem Prinzip "first come, first serve". Im Voraus bezahlte überschüssige Beträge werden bei Umbelegung von "mit" auf "ohne WC/Dusche" im Zimmer (= Etagendusche) ohne Abzug zurückerstattet.

  • Eine schriftliche Anmeldung ist erst dann wirksam, wenn die relevante volle Zahlung beim ITH auf dem Konto eingegangen ist.

  • Bestätigungen mit Wegbeschreibung werden ca. 14 Tage vor Seminarbeginn per e-mail, ansonsten per Post versandt.

  • Änderungen vorbehalten!

  • Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für entstandene Personen- oder Sachschäden.

Klicken Sie hier für eine Auflistung der bislang erlernten Tänze auf den vorausgegangenen Machanoth Aviv.

Die Möglichkeit, oben genannte Tänze im Internet zu finden, bestünde über nachfolgenden Link; bitte beachten Sie jedoch, dass Sie sich auf dieser website zuvor erst registrieren müssen.


Preise:

½ DZ mit Dusche/WC ½ DZ mit Etagendusche dto. ermäßigt
bis 17. April 2019 € 350 € 320 € 298
bis 23. Mai 2019 € 380 € 355 € 327
ab 24. Mai 2019 € 410 € 379 ---
extern (inkl. Mahlzeiten) € 299
(ohne Übern.)
--- ---


Voraussichtlicher Tagesablauf:
  • Freitag:
    • Anreise ab 16:00 h
    • Abendessen 18:15 h
    • Tanzen 20:00 - ca. 22:30 h mit Dror und Matti
  • Samstag:
    • Tanzen 9:30 - 12:00 h mit Dror und Matti
    • 16:00 - 17:55 h getrennte Gruppen: leichtes Programm mit Matti, Fortgeschrittenere mit Dror
    • abends wieder gemeinsam 20:00 - ca. 22:30 h.
    • danach bis gut nach Mitternacht sog. "freies" Tanzen (ohne Anleitung, mit Wunschliste)
  • Sonntag:
    • wie Samstag
  • Montag:
    • wie Samstag
  • Dienstag:
    • Tanzen 9:30 - 11:30 h mit Dror und Matti
    • Abreise nach dem Mittagessen gegen 13:00 h.

  • Mahlzeiten (wenn nicht anders angegeben):
    • Frühstück ab 8:00 h
    • Mittagessen 12:05 h
    • Kaffee/Kuchen: 15:15 h
    • Abendessen 18:00 h

  • Mittagspause von 12:45 - 15:15 h

  • Tischtennisschläger und -bälle bitte nicht vergessen!
  • Ebenso Badehose/Bikini/Badeanzug fürs Freibad in der Pause nach dem Mittagessen...
  • Die Kanufahrt (ca. € 10 extra) wird wetterabhängig am Samstag oder Sonntag stattfinden.

  • Änderungen vorbehalten




Stand: 24. Juni 2018